Blog

TÖRN 102.17 – Position 31.01.2017

Tagesbericht  31.01.2017

Törn 102.17  Sal/Kap Verden – Marigot/Saint Martin
Position 08:00 hrs                 19°19‘ N   59°50’W
Tagesleistung: 132 Nautische Seemeilen (SM)
Ost-Nord-Ostwind Stärke 4-5 sonnig, leicht bewölkt, See  moderat bewegt

Liebe Freunde der ALEXANDER von HUMBOLDT II,

hat sich sowas mit Ruhepause. Lara ist unabkömmlich. Wir haben sie aufgespürt. Sie hat sich in die Crew-Wachmesse zurückgezogen und lernt und übt. Wofür? Mit vielen anderen Aspiranten bereitet sie sich intensiv auf ihre Leichtmatrosen-Prüfung vor. Das ist ein zwingender Grund den wir selbstverständlich akzeptieren (müssen). Dann machen wir weiter mit der Berichterstattung. Ausbildung wird an Bord der ALEXANDER von HUMBOLDT II großgeschrieben.  Das ist alles Mögliche, nur kein Zuckerschlecken. Alle Toppsmatrosen und die Crew engagieren sich hier ganz stark und vermitteln ihr umfassendes Wissen an die Prüflinge. Seit Abfahrt Palmeira, jeden Tag Praxis und Theorie, Theorie und Praxis. Da müssen die Deerns und Jungs ganz schön ran. Niemand anderer als unser Kapitän Stefan und die Wachoffiziere, Bootsmann Tönne sowie die Toppsmatrosen nehmen die Prüfung ab. Da wird nichts, aber auch gar nichts geschenkt. Ein harter Job.

30. Januar

Derweil zieht unsere grüne Lady unverdrossen auf dem vorgegebenen Kurs ihre Bahn. Immer am Wind und immer mit dem nötigen Speed. Unter sechs Knoten tut sie es nach der Race-Fahrt nicht mehr.

In unserem „Schiffs-Lazarett“ demonstrieren die beiden Ärzte Bettina und Christian an einer Dummy-Puppe und einem Defibrillator (AED – auf dem neuesten Stand der Technik) die praktische Anwendung für erste Schritte zur Reanimation. Gespickt mit vielen Ratschlägen und Tips aus der Rettungs-Praxis eine halbe Stunde die wie im Fluge verging. Maßnahmen die auch im täglichen Leben jeden von uns treffen können. Gut, wenn man vorbereit ist. Danke an Bettina und Christian.

11:30 Uhr Damit es nicht langweilig wird, ordnet der Captain eine weitere Übung an: Wende! Hatten wir ja auch lange nicht. Zunächst steht für die beiden Wachen (stehende und aufziehende)  eine lockere Brassparty an. Hierzu ist auch die 04 – 08 Wache eingeladen und  die beteiligen sich in großer Zahl. Ein schönes Bild: Nahezu All Hands. Danach dann die Wende auf Steuerbord. Von Kurs 335° auf Kurs 250°. Das Manöver klappt recht gut. Unser Schiff geht stramm auf den neuen Kurs. Marigot, wir kommen. Jetzt bleiben wir auf Kurs und es werden bereits Pläne geschmiedet, was machen wir nachdem die Insel in Sichtweite kommt? Wird hier (noch) nicht verraten. Wir haben da so unsere Ideen.

31. Januar

Wir haben eine weitere sternklare Nacht mit guter Sicht im Angebot. Einige Mitfahrer haben sich im Laufe der Nächte zu richtigen „Himmelsguckern“ entwickelt. Die machen sicherlich zu Hause ein privates Planetarium auf. Bei Tagestemperaturen von 25° C und einer konstanten Wassertemperatur von 26° C ist die Luft in der Nacht samtweich. Wunderschöne Nächte unter südlichem Himmel.

Das Frühstück will einigen heute so gar nicht schmecken. Prüfungsstress. Heute ist der Tag. Das Prüfungsgremium tritt ab 09:00 Uhr zusammen um (hoffentlich) alle Aspiranten zu Leichtmatrosen der DSST auf der ALEXANDER von HUMBOLDT II zu erklären. Wir drücken allen herzlich unsere Daumen. Ihr schafft das.

Über die Stimmung an Bord schreiben und berichten wir nicht mehr. Die ist immer noch hoffnungslos gut. Was wollen wir jetzt noch Salz in die Suppe streuen. Hat ja doch keinen Zweck, dann sollen sie eben so weitermachen. Wir geben auf! Kein schönes Eingeständnis, aber es hilft ja nichts. Diese Mannschaft ist in unbeeindruckter Hochform.

Wie geht es weiter? Schaffen alle den Weg zum Leichtmatrosen? Die Kommission ist unbestechlich. Nur Wissen und Können zählt. Was erwartet uns morgen wenn wir kurz vor Marigot sind? Wann dürfen wir an Land? Und wie ist es dort? Kommen wir an die Pier oder müssen wir im Revier ankern?

Bleiben Sie dran, liebe Leserin und lieber Leser, wir bleiben auch dran. Lara fangen wir auch noch wieder ein. An diesen Wechsel haben wir uns gewöhnt, wir haben uns schließlich unsere Ruhe redlich verdient. Trotzdem, wir recherchieren alles intensiv. Wir mischen uns ein und hören zu. Wir hören auch das was wir nicht hören sollen und berichten. Alles für Sie, liebe Leserschaft.

Kapitän Stefan, Jürgen, Lara und  die gesamte Crew